Ab sofort ist die neue PDiff-Version 1.6 erhältlich. Das neue Release des textbasierten PDF-Vergleichs enthält unter anderem folgende Neuerungen:

  • Erzeugen annotierter PDFs: Original-PDF plus farbige Markierungen für Einfügungen, Löschungen und Verschiebungen
  • Ausschlussbereiche: Kopf-/Fusszeilen, Seitennummern und Registertabs lassen sich vom Vergleich ausnehmen
  • Word-Import: einfacher Word/PDF- oder Word/Word-Vergleich, selbst wenn „Änderungen verfolgen“ nicht aktiv war (erfordert Microsoft® Word)
  • Intelligente Behandlung von Worttrennungen unter Berücksichtigung beider Dokumente
  • Ersetzen von Wörtern/Zeichen, um beabsichtigte Änderungen (wie Versionsnummern) auszublenden
  • Assistent für Ersetzungsvorschläge bei abweichenden, aber korrespondierenden Zeichen (z.B. Minuszeichen in einem, Spiegelstriche im anderen Dokument)
  • einstellbarer Synchronisationsmodus: „auf ein Wort zeigen“ oder Mausklick
  • Abweichungen können nun auch blinken: selbst in komplexen Layouts reicht ein Blick
  • Performanzsteigerung für angenehmes Arbeiten auch in sehr langen Dokumenten
  • Schnittstelle zur PDFlib® TET: noch leistungsfähigere Textextraktion (http://www.pdflib.com/de/produkte/tet/besondere-vorteile/), auch für osteuropäische Sprachen und sogar Texte, die ältere Fonts ohne Unicode-Information verwenden

PDiff zeigt Ihnen schnell und sicher sämtliche Textunterschiede zwischen zwei PDF-Dokumenten - als Gegenüberstellung der beiden PDFs und mit Markierungen der Abweichungen. So können Sie absichtliche Überarbeitungen schnell prüfen und finden unbeabsichtigte Änderungen auf den ersten Blick.

Zu den Einsatzgebieten zählen: wichtige Firmendokumente und Reports, kritische technische Unterlagen, Handbücher, Vertragstexte und juristische Texte, Finanzberichte, Manuskripte, Buchtexte sowie Preislisten und Kataloge.

PDiff ist als 64-Bit-Version erhältlich für Mac OS X und Windows. Probieren Sie PDiff 1.6 jetzt aus: kostenlose Testversion unter http://www.csci.de/pdiff-main/trial.